Kämmerei

Kaemmerei

Kämmerei – Kreuzberg

„Ich fand es schwierig einen Namen zu finden. Letztendlich kam meine Mutter darauf. Sie hat im Finanzwesen gearbeitet. Auch wenn es eigentlich nichts mit der alten Kämmerei, also dem Schatzamt der Stadt, zu tun hat. Aber es gibt ja sonst auch viele Geschäfte die auf ‚-ei’ enden: Bäckerei, Metzgerei und so weiter. Ich fand es passte gut.“

Kaiserschnitt

Kaiserschnitt

Kaiserschnitt – Friedrichshain

„Der Name kam von meinem Ex-Kompagnon. Das war damals in den 80ern in West Berlin. Es hatte was mit kaiserlichen Schnitten zu tun. Ich erinnere mich auch an eine Krone auf der Visitenkarte.“

Pony & Clyde

PonyClyde

Pony & Clyde – Schöneberg

„Wir wollten nicht ‚Frisörsalon Schulze’ heißen. Schließlich kam eine Freundin aus Heidelberg auf den Namen und Tim und ich fanden den super.“

babier des herrn

Barbierdesherrn

babier des herrn – Steglitz

„Den Laden habe ich 1981 eröffnet. Damals gab es immer Friseurläden für Frauen und Männer wurden in einer Ecke mitgemacht. Ich wollte einen Laden für Herren haben. Das Konzept steht bis heute.“

Komm Hair

KommHair

Komm Hair – Wedding

„Vor fast 20 haben mein Bruder und ich uns diesen Namen ausgedacht. Wir waren die Ersten damit. Wir wollten uns den Namen patentieren lassen, dass hätte aber 6000 DM gekostet und das Schützen des Namens noch mehr. So haben wir es nicht gemacht.“

Vokuhila

Vokuhila

Vokuhila – Prenzlauer Berg

„Warum heißt ‚Vokuhila’ ‚Vokuhila’? Weil der Laden so aussah als wir ihn übernahmen. Ganz einfach! Ein Interieur aus den 80ern, so schlecht dass es schon wieder gut ist. Wie der Vokuhila eigentlich auch gar nicht geht und trotzdem aktuell immer noch seine Fangemeinde pflegt. Eben doch schon Kult auf eine Art.“

Mit-Schnitt

MitSchnittMit-Schnitt – Wilmersdorf

„Ich bin durch Berlin gefahren und habe gesehen, dass immer ‚ab’-geschnitten wird. Ich wollte aber ein Miteinander und die Frisur erarbeiten mit dem Kunden.“

 

haarspree

haarspree

haarspree – Kreuzberg

„Der Neffe meiner Partnerin schlug den Namen damals vor. Erst waren wir nicht so begeistert, aber dann konterte er: ‚Die ‚Spree’ fließt doch durch Berlin!’“